Tumormarker (lateinisch)

Nachweis körpereigener Substanzen, die Anhaltspunkte für Ausdehnung und Bösartigkeit einer Geschwulst sein können.

Im Blut messbare Eiweiße, Hormone, Hormonrezeptoren oder Chromosomen, die Hinweise auf das Vorliegen, den Verlauf und die Prognose von bösartigen Tumoren geben können. Vorkommen einiger Tumormarker auch bei Gesunden, deshalb beweisen sie nicht unbedingt das Vorliegen eines Tumors. Jedoch kann bei einer Krebserkrankung ein für diesen Tumor typischer Tumormarker erhöht oder überhaupt erst nachweisbar sein, z.B. CEA bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie CA 19-9, CA 15-3 und Hormonrezeptoren bei Brustkrebs.Bei bekannter Krebserkrankung wird der jeweilige Tumormarker bestimmt und zur Therapiekontrolle und Verlaufsbeurteilung regelmäßig gemessen. Bei erfolgreicher Tumor-Therapie sinkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.