Tumorschmerzen adäquat behandeln: auch eine Frage der inneren Haltung

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Tumor bedingte Schmerzen: Die pharmakologische Therapie steht ohne Frage an erster Stelle, aber auch die Einstellung der Patienten zum Schmerz spielt eine wichtige Rolle.

Die Situation von Tumorschmerzpatienten hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Die Versorgungsstrukturen in Deutschland sind gut. Die erste S3-Leitlinie ist in der Vorbereitung. Gleichwohl bleibt noch viel zu tun.

Tumorschmerzbehandlung muss individuell abgestimmt werden

Eine adäquate Betreuung von Tumorschmerzpatienten ist eine Frage der diagnostischen und pharmakologischen Kompetenz, aber auch eine Frage der inneren Haltung und des Bewusstseins um die Bedeutung für jeden einzelnen Patienten, erläutert Dr. med. Marianne Kloke, Essen.


Über 90 % aller Tumorschmerzpatienten können mit nicht invasiven Methoden ausreichend schmerzlindernd behandelt werden und bei 80 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.