Turner-Mädchen: Größer mit Mini-Dosen Östrogen

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Mädchen mit Turner-Syndrom werden größer, wenn sie mit Wachstumshormon behandelt werden. Dieser Effekt lässt sich einer aktuellen Studie zufolge noch verbessern, wenn man bereits im Kindesalter zusätzlich Mini-Dosen Östrogen gibt.

Die zu geringe Körpergröße ist eines der typischen Merkmale des Turner-Syndroms. Werden betroffene Mädchen nicht behandelt, sind sie als Erwachsene im Schnitt 20 cm kleiner als die weibliche Allgemeinbevölkerung.

Viele Turner-Pa­tientinnen erhalten deshalb als Kinder eine Therapie mit rekombinantem menschlichem Wachstumshormon. Bisher fehlen jedoch Daten aus randomisierten, placebokontrollierten Studien, die die Wirksamkeit dieser Maßnahme belegen, schreibt die Arbeitsgruppe um die Pädiaterin Dr. Judith L. Ross von der Thomas Jefferson University Philadelphia im „New England Journal of Medicine“.

Möglicherweise fehlt Östrogen schon sehr früh

Ein weiteres großes Problem beim  Turner-Syndrom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.