TVT-Komplikationen rücken ins Visier

Autor: kß

Nach rund dreijähriger Anwendung der TVT-Methode in Deutschland rücken die Nebenwirkungen und Komplikationen verschärft ins Visier. Der scheinbar so einfache Eingriff bei Stressinkontinenz beschert nicht wenigen Frauen postoperative Probleme.

Die TVT-Implantation (tension-free vaginal tape) wird weithin als besonders unkompliziertes Verfahren propagiert. Doch ist vor unkritischer Anwendung durch unerfahrene Operateure zu warnen, betonte Dr. Armin Fischer vom St. Josefs-Hospital in Wiesbaden auf dem 13. Deutschen Kongress der Gesellschaft für Inkontinenzhilfe. Vor allem Operateure mit weniger als 15 TVT-Operationen pro Jahr erleben nicht selten "unerwünschte Nebenwirkungen".

Am St. Josef-Hospital implantierte man in gut zweieinhalb Jahren etwa 400 TVT. Komplikationen traten in 27 % der Fälle auf, wie eine Analyse zeigte. An der Spitze standen vorübergehende Miktionsstörungen unter 24 Stunden (9 %), Blasenperforationen (4,5 %),...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.