Typ-2-Diabetes: Wie intensiv rangehen?

Autor: Sonja Böhm

Diabetes-Screening in der Hausarztpraxis lohnt! Unabhängig davon, ob der neu erkannte Typ-2-Diabetiker dann standardmäßig oder intensiviert behandelt wird – sein kardiovaskuläres Risiko sinkt.

Die ADDITION*-Studie prüfte in Hausarztpraxen den Nutzen einer intensiven Behandlung bei neu entdeckten Patienten mit Typ-2-Dia­betes. 300 Praxen in drei europäischen Ländern – Niederlande, Dänemark und Großbritannien – hatten an der Untersuchung teilgenommen, wie Dr. Simon J. Griffin vom Institute of Metabolic Science im Addenbrooke’s Hospital Cambridge auf dem Kongress der European Association for the Study

of Diabetes berichtete. Durch ein stufenweises Screening mit Risikofragebögen und Labortests filterte man aus mehr als 76 000 Patienten rund 3000 „frische“ Typ-2-Diabetiker heraus. Diese wiesen zu 73 % eine Hypertonie und zu 70 % ein zu hohes Cholesterin auf. Die Mehrzahl war deutlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.