Typ-2-Diabetiker brauchen keine straffe Therapie!

Autor: AW/CG

Verblüffende Thesen eines Diabetologen: 80 % der Typ-2-Diabetiker seien mit einem HbA1c unter 8 % ordentlich eingestellt. Die meisten dieser Patienten sterben nicht an, sondern mit ihrem Diabetes, meint Professor Dr. Ernst Chantelau. Die intensivierte Behandlung sämtlicher Typ-2- Diabetiker stellt der Kollege daher zur Debatte.

Diabetes mellitus x96 damit assoziiert man fast automatisch schwere Angiopathien, Augen- und Nierenschäden oder drohende Amputationen. Doch kommen die meisten Typ-2-Diabetiker ohne diese schwer wiegenden Komplikationen über die Runden, wie Professor Dr. Ernst Chantelau und Universitäts-Professor Dr. Heinz-Harald Abholz von der Universitätsklinik Düsseldorf in der "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" schreiben.

Kaum Gefahr für Bein und Auge

Nur jeder fünfte der rund vier Millionen Typ-2-Diabetiker in Deutschland weist diabetische Folgeschäden auf, und weniger als 1 % erleiden das Endstadium eines diabetesbedingten Organschadens, führen die Kollegen aus. Jährlich müsse man gerade mal mit rund 3000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.