Typ-II-CD20-Antikörper in Erstlinie Rituximab überlegen

Autor: Josef Gulden

Ein follikuläres Lymphom bricht durch die Kapsel eines betroffenen Lymphknotens. © fotolia/M.Dörr & M.Frommherz

Der Typ-II-CD20-Antikörper Obinutuzumab hat sich bereits bei der chronischen lymphatischen Leukämie als si­gnifikant wirksamer erwiesen als der „Klassiker“ Rituximab. Beim follikulären Lymphom ist Obinutuzumab seit einiger Zeit in der rezidivierten Situation zugelassen. Nun folgte aufgrund der Resultate der Phase-III-Studie GALLIUM die Zulassungserweiterung auf die Erstlinie.

Beim follikulären Lymphom hat die Erstlinientherapie mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab und einer Chemotherapie sowie einer anschließenden zweijährigen Erhaltungstherapie mit Rituximab zu progressionsfreien Überlebenszeiten von median sechs bis acht Jahren und einer Gesamt­überlebensrate von 87,4 % nach sechs Jahren geführt.

Stärkere antikörperabhängige zelluläre Zytotoxizität

Der glykomodifizierte Typ-II-CD20-Antikörper Obinutuzumab ist eine Weiterentwicklung von Rituximab: Er zeigt eine geringere komplement­abhängige, dafür aber stärkere antikörperabhängige zelluläre Zytotoxizität und Phagozytose und tötet darüber hinaus B-Zellen sehr effektiv direkt ab. Obinutuzumab konnte zunächst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.