ÜBAG für Anfänger

Autor: Anouschka Wasner

Betriebskosten senken, Verwaltung reduzieren, RLV erhöhen – all das geht mit der überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft. Und zunächst mal quasi ohne Risiko.

Nicht jeder möchte seine freiberufliche Arzttätigkeit in einer überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft (ÜBAG) abstimmen. Doch die Vorteile der ÜBAG wiegen schwer. Und für Ärzte mit Angst vor schlechten Erfahrungen gibt es vertragliche Vorkehrungen, die einen Ausstieg jederzeit möglich machen.

Wer als Arzt in der traditionellen Einzelpraxis verharrt und sagt: „Die Förderung von ÜBAG ist ungerecht“, wird auch in Zukunft nicht mehr Geld bekommen, so der politische Wille.

Rechtsanwalt Hans-Joachim Schade, Fachanwalt für Medizinrecht, weiß, dass es auf dem Weg zu neuen Strukturen Widerständen zu begegnen gilt. Dazu gehören neben dem alten Rollenverständnis des Arztes als Autorität in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.