Übergebrauchskopfschmerzen: Primär auf Beratung und Schulung setzen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

© iStock/AntonioGuillem

Die erste Kopfschmerztablette hat schon wieder nicht geholfen, also schnell noch eine nachschieben. Viele Patienten mit häufigen Attacken wissen nicht, dass sie damit ihr Problem verschärfen. Was bei Übergebrauchskopfschmerz zu tun ist, erklärt die neue S1-Leitlinie.

Deutschlandweit nimmt rund die Hälfte aller chronischen Kopfschmerzpatienten mehr als die empfohlenen Medikamentendosen ein. 0,7–1 % der Bevölkerung weisen einen Medication Overuse Headache (MOH) auf. Für den Neurologen Professor Dr. Hans-Christoph Diener, Essen, und weitere Experten Grund genug, Ärzten eine Behandlungsleitlinie an die Seite zu stellen.

Summation verschiedener Substanzen problematisch

Mit chronischen Kopfschmerzen durch Übergebrauch von Schmerz- und Migränemitteln haben es Kollegen immer dann zu tun, wenn:

  • die Schmerzen an mindestens 15 Tagen im Monat bestehen und
  • der Übergebrauch länger als drei Monate andauert. Patienten nehmen dabei entweder
  • einfache Analgetika...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.