Überlebensvorteil durch erweiterte endokrine Therapie

Autor: bg

Postmenopausale Brustkrebspatientinnen profitieren nach fünfjähriger Tamoxifen-Gabe von einer weiteren Behandlung mit dem Aromatasehemmer Letrozol – auch nach längerer Therapiepause. Dies zeigen aktuelle Daten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand bringt die Gabe von Tamoxifen nach fünf Behandlungsjahren keinen Vorteil mehr. In der unabhängigen MA.17-Studie der NCIC CTG* – Letrozol vs. Plazebo – wurde geprüft, ob der Aromatasehemmer nach abgeschlossener Tamoxifen-Behandlung weitere antitumorale Effekte erzielt. Aufgenommen wurden 5187 postmenopausale Brustkrebspatientinnen im Frühstadium mit rezeptorpositivem Tumor oder unbekanntem Rezeptorstatus sowie negativem und positivem Nodalstatus.

Weniger Rezidive und Fernmetastasen

Bereits erste Analysen nach 30 Monaten ergaben eine hoch signifikante Reduktion des Rezidivrisikos um 42 %. Das Risiko für ein kontralaterales Mammakarzinom sank um 46 %, das für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.