Überlegungen, ambulante Fachärzte zu vertreten

Autor: khb

Bisher hat sich der Marburger Bund (mb) mit Einschätzungen der ersten Entwürfe für ein "Gesundheitssystem-Modernisierungsgesetz" (GMG) auffällig zurück gehalten. Jetzt stellt mb-Vizechef Rudolf Henke gegenüber Medical Tribune Online klar: "Dies ist ein Irrweg", und: "Unser Leitbild besteht nicht darin, dass alle Ärzte zeitlebens in eine Angestellten-Tätigkeit gezwungen werden."

Viele Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung planen, sich nach der Facharzt-Prüfung als Freiberufler in eigener Praxis niederzulassen. Doch diese Perspektive wird durch die "Reform"-Agenda von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt massiv in Frage gestellt: Mit Ausnahme von Augenärzten und Gynäkologen will die SPD-Politikerin alle sich neu niederlassenden Fachärzte dem Kassendiktat von Einzelverträgen aussetzen. Das kollektivvertragliche Dach der Kassenärztlichen Vereinigungen soll für diese Kollegen nicht mehr zur Verfügung stehen. Gleichzeitig will die Ministerin bundesweit Grünes Licht für die Etablierung von ambulanten Gesundheitszentren mit angestellten Ärzten geben - Krankenhäuser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.