Übertherapie von Asthmatikern erschreckend

Autor: Maria Fett

Antibiotika bringen bei einer Exazerbation nichts. © fotolia/tashatuvango

Asthma-Exazerbationen mit einem Antibiotikum behandeln? Prof. Roland Buhl warnt eindringlich vor Übertherapien wie in den USA.

Eine Antibiotikatherapie von Asthma-Exazerbationen ergibt nur Sinn, wenn eindeutige Zeichen einer bakteriellen Infektion vorliegen, etwa die Zunahme von Sputumvolumen“. Professor Dr. Roland Buhl, Universitätsmedizin Mainz, mahnte eindringlich, sich die Antibiotikagabe gut zu überlegen.

In der AZALEA-Studie untersuchten Wissenschaftler den Effekt von Azithromycin als Notfalltherapie bei akuten Asthma-Exazerbationen. Additiv zur Standardbehandlung erhielten die Patienten über drei Tage jeweils 500 mg des Makrolid-Antibiotikums oder ein Placebo. Zehn Tage später prüften die Kollegen den tagebuchbasierten Symptomscore.

„Die Ergebnisse zeigen eindeutig: Antibiotika haben auf die Symptome der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.