Überweisung zum Spezialisten bleibt aus

Autor: Cornelia Kolbeck

Die Arbeit von Hausärzten wird nach der von Unfallchirurgen und Orthopäden am häufigsten von ambulant behandelten Patienten bei Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen mit Prüfanträgen infrage gestellt.

Wie Johann Neu, Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für Arzt-haftungsfragen der norddeutschen Ärztekammern, bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer in Berlin erklärte, bemängeln Patienten bei Hausärzten in erster Linie „die ausbleibende Überweisung an Spezialisten und das Festhalten an Diagnosen, auch wenn sich der Gesundheitszustand nicht bessert“.

Laut Neu wurden im vergangenen Jahr insgesamt knapp 11 000 Anträge zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern gestellt; dabei dominiert der Klinikbereich (71 %). 7424 Anträge wurden bearbeitet. 354-mal stand dabei die hausärztliche Arbeit im Fokus. Die ambulante Unfallchirur-gie/Orthopädie war 597-mal betroffen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.