Ulla Schmidt: Kassen sollen Beiträge senken

Autor: mic

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2004 einen Überschuss von knapp 2,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das berichtet das Bundesgesundheitsministerium. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) forderte die Kassen auf, die Beiträge weiter zu senken. Indes warnt Ärztepräsident Hoppe vor einer rein wirtschaftlichen Ausrichtung im Gesundheitsbereich.

Besonders hoch sind die Einsparungen bei Arzneien, Hilfsmitteln und dem Krankengeld. Bei den Arzneien sparten die Kassen 12,5 Prozent, bei den Hilfsmitteln wie Bandagen und Einlagen gaben sie sogar 13,5 Prozent weniger aus als im ersten Halbjahr 2003. Auch das Krankengeld ging um 10,3 Prozent zurück. Moderater fielen die Einsparungen bei den Kosten für ärztliche Behandlungen aus - hier lagen die Kosten 4,3 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums.

Als Konsequenz aus den neuen Zahlen forderte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Beitragssenkungen dürften nun nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden. "Viele Kassen haben die Spielräume bisher nicht genutzt und der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.