Ulla Schmidt plant 250-Millionen-Programm für Schwerstkranke

Autor: AFP

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will die Palliativmedizin für unheilbar Kranke mit einem 250-Millionen-Programm deutlich verbessern und flächendeckend ausbauen.

Noch in dieser Legislaturperiode müsse es allen Schwerstkranken ermöglicht werden, "ohne unnötige Leiden in Würde - und wo immer möglich und gewünscht - zu Hause bis zum Tod betreut zu werden", sagte die Ministerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" in der Ausgabe vom 20.10. Dies sei auch die richtige Antwort auf die Forderung nach aktiver Sterbehilfe, die sie strikt ablehne.

Unter anderem will die Ministerin einen eigenständigen Leistungsanspruch auf eine "spezialisierte ambulante Palliativversorgung" schaffen. Flächendeckend sollen nach ihren Vorstellungen rund 330 speziell ausgebildete Teams aus Ärzten und Pflegekräften schwerstkranke Patienten mit erhöhtem Versorgungsbedarf zu Hause, aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.