Ulla Schmidt steht auf der Seite der Hausärzte

Autor: Michael Reischmann

Ulla Schmidt vertraut fest darauf, dass der Hausärzteverband die HzV flächendeckend sicherstellen kann. Auf dem 32. Deutschen Hausärztetag kritisierte sie jene Kassenchefs, die sich hartnäckig gegen den § 73b SGB V sperren.

 

Was sei das für eine Haltung, Gesetze zu ignorieren und darauf zu spekulieren, ob sich nach der Wahl die Rechtslage vielleicht ändere, kritisierte die SPD-Ministerin. Sie geht davon aus, dass die Schiedsverfahren im Oktober entschieden werden – und dann wird sich erst der Bundestag neu zusammenfinden.

Auch bei der Förderung von allgemeinmedizinischen Weiterbildungsassistenten will Schmidt Dampf machen. Es gehe zwischen KBV, DKG, BÄK und GKV-Spitzenverband nur zäh voran, berichtete Dr. Cornelia Goesmann, Delegierte des Hausärzteverbandes sowie Mitglied im BÄK-Vorstand. Die Kassen sollen ihren Förderbetrag aufstocken, damit in Praxis und Klinik den Assistenten gleiche Gehaltskonditionen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.