Ulla Schmidt will die Fondslösung

Autor: AFP

In der Debatte um die Gesundheitsreform gibt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) einer "vernünftigen Fondslösung den Vorzug".

Dabei müsse jeder versichert sein und nach seiner eigenen Leistungsfähigkeit zur Finanzierung der Krankenversicherung beitragen, sagte Schmidts Sprecher Klaus Vater am 21. 6. in Berlin. Er bestätigte, dass es ein Papier des Gesundheitsministeriums zur Anhebung der Einkommensgrenzen bei der Krankenversicherung gibt. Dies sei aber nur "eine von vielen Möglichkeiten". Nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" haben sich Union und SPD darauf geeinigt, dass der Arbeitnehmeranteil den Beschäftigten direkt ausgezahlt wird. Die ursprünglich von der Union favorisierte Kopfpauschale sei damit vom Tisch.

Die "Berliner Zeitung" berichtete unter Berufung auf Koalitionskreise, die Arbeitgeber sollten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.