Ultralange GnRH-Therapie gezielt einsetzen

Autor: Le

Die präoperative Gabe von GnRH-Analoga ist bei uterinen Septen und submukösen Myomen sinnvoll, die postoperative bei Kinderwunsch-Patientinnen mit schwerer Endometriose, bei denen eine IVF- oder ICSI-Behandlung geplant ist. In allen anderen benignen Fällen hält Professor Dr. Jürgen Kleinstein die Kombination von Eingriff und GnRH-Analoga für nicht vorteilhaft.

Bei der diesjährigen Gießener Gynäkologischen Fortbildung hat Professor Dr. Jürgen Kleinstein von der Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie in Magdeburg seine Auffassung mit eigenen Daten untermauert. Diese stimmen mit den jüngsten Konsensus-Guidelines überein, die beim 8. GnRH-Kongress in Salzburg verabschiedet wurden.

Nach den Erfahrungen des Magdeburger Gynäkologen maskiert die präoperative GnRH-Gabe bei Endometriose-Patientinnen einen Teil der Läsionen – was die relativ hohen Rezidivraten erklärt. In einer eigenen Studie mit 110 Patientinnen mit unterschiedlich stark ausgeprägter Endometriose und geplanter assistierter Reproduktion konnte das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.