Anzeige
Anzeige

Ulzerierte Karzinome auch bei Hochbetagten operieren

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Eine Operation kann die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessern. Eine Operation kann die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessern. © Boroumand MR, Masomi-Bornwasser, J, Krishnan KG. Hessisches Ärzteblatt 2021; 82: 108-112 © Deutscher Ärzteverlag, Köln © Bilder: „Alle Abbildungen: Rechte bei den Autoren“

Ein übel riechendes, exulzeriertes Plattenepithelkarzinom am Kopf zwingt betagte Patienten in die soziale Isolation. Trotzdem werden sie oft nicht operiert – wegen des angeblich zu hohen Risikos. Dabei kann ein palliativer Eingriff ihnen wertvolle Lebensjahre schenken.

Auch im hohen Alter ist die Resektion eines fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinoms in vielen Fällen noch die Therapie der ersten Wahl, betonen M. Reza Boroumand, Dr. Julia Masomi-Bornwasser und Professor Dr. Kartik Krishnan von der Neurochirurgie an den Kliniken Frankfurt-Main-Taunus in Bad Soden am Taunus. Eine altersbedingte Selektion lehnen die Autoren strikt ab. Die Entscheidung für oder gegen einen Eingriff sollte sich an den Vorerkrankungen und der Konstitution des Betroffenen orientieren – und natürlich an seinen Präferenzen. Für betagte Patienten ist eine gute Lebensqualität oft viel wichtiger als eine maximale Lebenserwartung.

Den Nutzen eines palliativen Eingriffs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige