Umfrage zur kostenpflichtigen Arzneidatenbank

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Thinkstock

Eine Befragung unter rund 550 Vertragsärzten zu erneuerten Arzneidatenbanken ergab: 75% der Ärzte finden, dass Werbefreiheit nichts kosten darf!

Die Anforderungen der KBV an manipulationsfreie Arzneidatenbanken führen dazu, dass höhere Kosten auf die Ärzte zukommen (MT berichtete). Über 75 % der Niedergelassenen würden jedoch lieber Werbung statt der Mehrkosten in Kauf nehmen.

Durch werbefreie Datenbank Mehrkosten von 500 € pro Jahr

Den Verzicht auf „verfälschte Preisvergleichslisten, Pop-ups mit indikationsbezogener Werbung und automatische Häkchen bei aut idem“, den die KBV ab dem 1. Juli von Arzneimittelinfosystemen fordert, müssen die Ärzte bezahlen. Wie hoch die Kosten konkret ausfallen werden, ist noch unklar.


Für den höheren Entwicklungsaufwand und den Wegfall der Werbung werden etwa 500 Euro pro Jahr zusätzlich auf den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.