Umsatzsteuer sollen Ärzte tragen

Autor: AT

Der Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) will Ärzten die Umsatzsteuer auf Rehabilitations- und Rentengutachten nicht bezahlen. Laut einem VDR-Rechtsgutachten seien diese nämlich umsatzsteuerfrei. Sollen doch die Ärzte beweisen, dass die Gutachten umsatzsteuerpflichtig sind! Das Bundesfinanzministerium hat das Rechtsgutachten des VDR überprüft und kommt zu dem Ergebnis: Die Umsatzsteuerpflicht gilt.

  
 Holger Wendland: Ärzte sollen zum Büttel der Rentenversicherer werden 

Seit Anfang letzten Jahres sind Ärzte ab einer bestimmten Umsatzhöhe auf Gutachten, psychologische Tauglichkeitstests zur Berufsfindung, sport- und reisemedizinische Untersuchungen etc. umsatzsteuerpflichtig. Nun haben die Rentenversicherer ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das zu dem Ergebnis kommt: Rehabilitations- und Rentengutachten seien umsatzsteuerbefreit. Sind sie aber nicht, wie das Bundesfinanzministerium auf Nachfrage von Medical Tribune feststellt. Ob die Rentenversicherungsträger nun dem Arzt die 16 % Umsatzsteuer bezahlen, bleibt aber fraglich.

Gutachter-Honorar wird geschmälert

Ein geschickter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.