Umweltchemikalien schaden unseren Kindern

Autor: Dr. Anja Brauwnarth, Foto: thinkstock

Als Industriechemikalien gelangen perfluorierte Tenside auch in Umwelt und Nahrungskette. Eine der Folgen: Bei Kindern reduzieren sie den Impfschutz. Intrauterine Pestizidexposition wirkt sich dagegen auf die Entwicklung der Sexualorgane aus.

Perfluorierte Tenside (PFT) sind  oberflächenaktive Verbindungen, die u.a. in der Textil- , Papier- und Verpackungsindustrie verwendet werden. Als Umweltgifte geraten sie auch in Trinkwasser und Lebensmittel. Fisch und Meeresfrüchte gelten vielerorts als belastet, schreibt ein internationales Forscherteam im „Journal of the American Medical Association“1.

Wie belasten perfluorierte Tenside das kindliche Immunsystem?

Bei Mäusen hat sich gezeigt, dass die Chemikalien die humorale Abwehr schwächen. Die Wissenschaftler prüften daher den Einfluss der PFT-Belastung (gemessen anhand der Serumspiegel) auf das kindliche Immunsystem bzw. konkret die Antikörpertiter nach Grundimmunisierung und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.