Unberechenbarer Lupus attackierte die Lunge einer 56-Jährigen

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Die initialen Infiltrate als Ausdruck derLungenblutung bildeten sich unter derGabe von Immunsuppressiva zunächst zurück(A, B). © Härle P. Ärzteblatt Rheinland-Pfalz 2017; 3: 22, © Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Mainz

Wie unvorhersehbar ein systemischer Lupus erythematodes verlaufen kann, zeigt eindrucksvoll der Fall einer 56-jährigen Frau. Aus einer anfänglichen Myoarthralgie wurde schnell eine komplexe pulmonale Erkrankung.

Gleich zwei Diagnosen konnten Mainzer Rheumatologen Ende 2015 bei der Patientin mit anhaltenden Muskel- und Gelenkschmerzen bei hoher Entzündungsaktivität stellen: 1. systemischer Lupus erythematodes (SLE) und 2. sekundäres Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom (APLS). Auf Letzteres hatten zwei tiefe Beinvenenthrombosen in der Vorgeschichte hingedeuet.

Organmanifestationen des SLE lagen zu diesem Zeitpunkt nicht vor. Die Ärzte leiteten eine Therapie mit Hydroxychloroquin ein und antikoagulierten die Patientin aufgrund des APLS mit Phenprocoumon.

Ein knappes Jahr später stellte sich die Frau erneut vor, diesmal mit Dyspnoe und Hämoptysen. Im Röntgen-Thorax zeigten sich massive...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.