... und das keine Träne wert ist

Autor: Detmar Ahlgrimm

Der EBM 2000 plus, das große Reformprojekt der KBV, wird im Jahr 2002 keinerlei Relevanz für Ihre Abrechnung haben - noch nicht einmal in einer Modell-KV. Er wird es wahrscheinlich auch 2003 nicht und als i-Tüpfelchen auf der nun schon Jahre währenden EBM-Groteske: er wird es womöglich nie. Allerdings brächte er den Ärzten insgesamt ohnehin keine müde Mark mehr, sondern verteilte nur die Chancen, am unverändert begrenzten Honorarkuchen zu nagen, neu.

Alle Verabredungen zwischen Krankenkassen und KBV über den geplanten neuen EBM kann man nach der jüngsten KBV-Vertreterversammlung und den zuvor gefällten Beschlüssen von KBV-Vorstand und Länderausschuss schlichtweg vergessen. Die Zustimmung der Kassen auch nur zu einer Testphase war nämlich mit einer drastischen Abwertung erkauft worden. Abwertung gegenüber der Fassung des neuen EBM, der Ende 2000 in der Ärzteschaft, aber nicht mit den Kassen abgestimmt war. Genauer gesagt: Die Kalkulationsbasis für den EBM 2000 plus wurde an den entscheidenden Stellschrauben Arztlohn, ärztliche Arbeitszeit und Geräteauslastung zum Nachteil der Ärzte verändert. Das führt zwangsläufig zu der erwähnten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.