Und: Es verdichten sich die Hinweise, dass der Glutamatstoffwechsel bei der Migräne eine Rolle spielt

Autor: CV

Kopfschmerzen können die Lebensqualität massiv beeinträchtigen – und das gilt insbeson

dere für die Migräne. Die betroffenen Patienten dürfen jedoch auf deutlich verbesserte Therapiemöglichkeiten in absehbarer Zukunft hoffen – auch beim Krankheitsverständnis der Mi­gräne ist derzeit einiges im Fluss.

Viele Migränepatienten geben neben den klassischen Sym­ptomen auch Gesichts- und Nackenschmer­zen an. Vor allem bei den Nackenschmerzen bekommen sie zum Teil lapidar zu hören: „Das kommt von der Halswirbelsäule.“ Diese Ansicht muss aber laut Professor Dr. Volker Limmroth, Köln, wohl revidiert werden. Denn es mehren sich Hinweise darauf, dass Gesichts- und Nackenschmerzen durchaus ein allgemeines Symptom der Migräne sein können, auch wenn sie in der offiziellen Klassifikation der Migräne so nicht explizit genannt werden.

„Testen Sie im Zweifelsfall, ob die Nackenschmerzen auf Triptane reagieren“, rät der Neurologe seinen Kollegen, „denn Nackenschmerzen werden als Symptom von Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.