... und wo Hausärzte noch Abrechnungs-Spielraum finden

Autor: det

Wie Hausärzte strategische Überlegungen in ein handfestes Abrechnungsplus in Euro und Cent umsetzen können, erläutert Dr. Gerd W. Zimmermann auf seinen Seminaren. Denn jeder Fall jenseits des GKV-Deckels ist Gold wert.

Als es noch eine Einzelleistungsvergütung gab bzw. die schwungvoll boomende Wirtschaft dafür sorgte, dass es auch unterm Honorardeckel genug zu verteilen gab, zahlten sich das Büffeln von EBM-Nrn. sowie das Streben nach Scheinzahlzuwachs aus. Inzwischen ist der GKV-Bereich ein stagnierender, wenn nicht schrumpfender Markt, betont Dr. Zimmermann. Natürlich muss man immer noch den EBM beherrschen, und treuen Kassenpatienten weist man nicht leichtfertig die Tür, zumal das ja auch gar nicht so ohne weiteres zulässig wäre. Aber wenn es finanziell was bringen soll, muss man andere Fälle und Behandlungsmöglichkeiten pflegen.

Noch nicht mal Grundlohn ist drin

Das versteht der Referent auf einem seiner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.