Unfälle und Krankheiten gefährden Arbeitnehmer

Autor: AFP

Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 2,2 Millionen Menschen durch Unfälle und Krankheiten auf Grund ihrer Berufstätigkeit, wie aus einer am 18. September veröffentlichten Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Genf hervorgeht.

Während Krankheiten und Todesfälle in den Industrieländern rückläufig sind, steigt die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern Asiens an. Als Ursache für die Entwicklung nennt die Studie den starken Konkurrenzdruck im Zuge der Globalisierung.

Für Männer unter 65 Jahren besteht der Studie zufolge neben dem Risiko von Arbeitsunfällen vor allem die Gefahr, wegen Asbest Lungenkrankheiten oder Krebs zu bekommen. Frauen leiden demnach infolge ihrer Berufstätigkeit hauptsächlich an ansteckenden Krankheiten wie Malaria oder haben Probleme mit Muskeln und Knochen. Junge Arbeiter zwischen 15 und 24 Jahren laufen überdurchschnittlich häufig Gefahr, in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.