Unfall tödlicher als Krebs

Autor: CG

In Deutschland sterben mehr Kinder an Unfallfolgen als an Infektionskrankheiten und Krebs zusammen.

Im Jahr 2000 verunglückten 532 Kinder tödlich, davon 240 im Straßenverkehr und annähernd 300 bei Unfällen zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport. Mehr als 60 % der Unfälle könnten durch präventive Maßnahmen verhindert werden, sagte Dr. Jörg Schriever vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte beim 6. Forum für Gesundheits- und Sozialpolitik "Junges Leben mit hohem Risiko - Kinderunfälle vermeiden".

Was den Straßenverkehr angeht, so haben entsprechende Maßnahmen schon gegriffen: Im Jahr 1970 starben noch mehr als 2000 Kinder bei Verkehrsunfällen. Im Hinblick auf den häuslichen Bereich sind nach Ansicht der Experten noch wesentliche Verbesserungen der Prophylaxe nötig. Insgesamt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.