Unfallopfer im Glück! Sechs Ärzte als Ersthelfer

Kolumnen Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Im Notfall wünscht man sich wahrscheinlich genau das: Sechs Ärzte sofort als Ersthelfer vor Ort. Dr. Robert Oberpeilsteiner berichtet von dem Einsatz seines Familien-Notfallteams und erklärt, warum sie ein Arzt zuwenig waren.

Mit einer Medizinerfamilie hat man manches Mal ganz schön sein Kreuz! Wären die Kids doch bloß anständige Bankangestellte, idealistische Meeresbiologen oder ökologische Almbauern geworden. Seufz! Dann könnten wir jetzt anders mitsammen über den rundum gelungenen Familienurlaub plaudern. Darüber zum Beispiel, wie die grätenreichen Fische hießen, die sie meuchelten und die ich essen musste. Oder über den Gegensatz zwischen der dreckigen Brühe im Hafen von Pula und der blauen Lagune mit den Delphinen, in die wir segelten. Wunderbare Gesprächsthemen nach einem gemeinsamen Urlaub. Aber nein, wir reden von Thoraxtrauma, instabilem Kreislauf, auslaufendem Benzin und ob ein alter Mann wohl überlebt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.