Ungesunde Spaziergänge: Autoabgase machen positive Effekte der Bewegung zunichte

Autor: Dr. Michael Brendler

Ein Marsch durch dreckige Luft kann mehr schaden als nutzen. © iStock/Halfpoint

Bewegung ist gesund, das würde kaum jemand ernsthaft bezweifeln. Laut britischen Medizinern gilt das allerdings nicht für das Umherlaufen durch Abgasschwaden.

Der Hyde Park wird als grüne Lunge der britischen Hauptstadt bezeichnet, eineinhalb Quadratkilometer groß, bedeckt mit Büschen, Bäumen und reichlich englischem Rasen – die Anlage lädt geradezu ein, einmal tief durchzuatmen. Zu Recht, wie nun Dr. Rudy Sinharay vom National Heart and Lung Institute am Londoner Imperial College und seine Kollen erneut zeigen konnten.

Selbst bei Gesunden verbessern fünf Kilometer Fußmarsch durch die Anlagen die Einsekundenkapazität und andere Lungenwerte. Zudem sinkt die Pulswellengeschwindigkeit, was für elastischere Gefäße spricht.

Herz- und Lungenkranken vom Stadtbummel abraten

Ähnliche Effekte erreichen auch Menschen mit chronisch obstruktiver...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.