Ungewöhnliche Pneumonie: Kontakt zu Schafen und Ziegen?

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia - Baronb

Eigentlich glaubte der 64-jährige Landwirt an eine verschleppte Erkältung – bis er kaum noch Luft bekam. Schweizer Ärzte kamen dann auf eine „tierische“ Ursache der schweren Pneumonie.

Seit circa einem Monat litt der Bauer an Husten mit nur leichtem Auswurf, begleitet von immer wieder auftretendem Schüttelfrost und Fieber. Erst als er schon bei kleinster Anstrengung Dyspnoe verspürte, stellte er sich beim Hausarzt vor, der ihn mit Verdacht auf Pneumonie notfallmäßig in das Kantonsspital Glarus in der Schweiz einwies.


Dort stellten die Kollegen eine bilaterale Pneumonie mit unzureichender Sauerstoffsättigung (SaO2 78 %) fest. Zusätzlich zeigte sich ein erhöhtes CRP (222 mg/l) bei Lymphozytopenie, normaler Leukozyten- und erhöhter Thrombozytenzahl sowie leicht erhöhten Transaminasen.

Der Erreger wird über die Atemluft aufgenommen

Nach Abnahme von Blutkulturen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.