Union will Arztberuf attraktiv erhalten

Autor: REI

Zu wenig Honorar, zu viel Bürokratie und ein zu hohes wirtschaftliches Risiko – das sind nach Ansicht von Haus-, Kinder- und Frauen­ärzten die Hauptgründe, die junge Ärzte vor ihrem Beruf zurückschrecken lassen und so für einen Nachwuchsmangel sorgen. Die Politik reagiert.

Der GesundheitsMONITOR, eine repräsentative Befragung von 440 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, bestätigt die häufig genannten Hürden für Niederlassungen: Angst vor der Planungsunsicherheit und keine Lust auf medizinferne Bürokratie (siehe Grafiken). Kein Wunder: Fast jeder fünfte Kollege sagt, vier bis fünf Stunden am Tag mit Bürokratie verbringen zu müssen.

Praxischefs: MVZ helfen auf dem Land nicht viel

Also was tun, um mehr Ärzte aufs Land zu bringen? Über 61 % der Teilnehmer am GesundheitsMONITOR, einer Kooperation von CompuGROUP, Medical Tribune und Rhein-Zeitung, sehen in „verlässlichen Rahmenbedingungen“ den entscheidenden Faktor, der junge Ärzte und Ärztinnen dazu bewegen kann,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.