Unkalkulierbares Tuberkuloserisiko durch neuere Biologika

Autor: Friederike Klein

Über das Thema Tuberkulose im Zusammenhang mit neuen Biologika wurde bislang geschwiegen. Über das Thema Tuberkulose im Zusammenhang mit neuen Biologika wurde bislang geschwiegen. © iStock.com/iLexx

Das Risiko der Reaktivierung einer Tuberkulose macht bei TNF-α-Inhibitoren entsprechende Maßnahmen erforderlich. Aber auch bei Antikörpern gegen andere Zytokine ist Vorsicht geboten.

Während TNF-α-Inhibitoren das zentrale Zytokin in Signalketten der Entzündung hemmen, sind Interleukine als Ziele der neueren Biologika nachrangige Mediatoren der Inflammation. „Das TB-Risiko für TNF-α-Inhibitoren ist ausreichend dokumentiert“, erklärte Professor Dr. Roland Diel von der Lungen­Clinic Großhansdorf. Doch bislang sei nicht klar, wie das Risiko bei neueren, nicht-TNF-inhibitorischen Biologika einzuschätzen ist.

Deshalb erstellte er eine systematische Übersicht und Metaanalyse zum Risiko einer Tuberkulose-Reaktivierung unter diesen Medikamenten. Die Herausforderung war, Studien zu finden, die mit tatsächlichen Risikopatienten durchgeführt worden waren, also Personen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.