Unruhige Beine mit einem Opioid zu besänftigen

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Die dopaminerge Therapie kann beim Restless-Legs-Syndrom (RLS) Tücken haben. Opio­ide waren in solchen Fällen bislang eine Off-label-Alternative. Nun ist Oxycodon/Naloxon für diese Indikation zugelassen.

„Das macht die Sache wirklich einfacher“, sagte Professor Dr. Claudia
Trenkwalder, Chefärztin der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel. Zugelassen wurde die fixe Kombination von Oxycodon und Naloxon
(TARGIN®) für Patienten mit schwerem bis sehr schwerem Restless-Legs-Syndrom (RLS), bei denen die dopaminerge Standardtherapie versagt hat.


Die Zulassung basiert auf den Resultaten der RELOXYN-Studie, für die 304 Patienten randomisiert wurden. 150 von ihnen erhielten über zwölf Wochen das Prüfpräparat und 154 Placebo. Begonnen wurde mit 2 x täglich 5 mg/2,5 mg Oxycodon/Naloxon. Die Auftitra­tion erfolgte bis maximal 2 x täglich 40 mg/20 mg.

Über ein Jahr hinweg keine Augmentation aufgetreten

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.