Unser Gesundheitswesen – zu schlecht und zu teuer?

Autor: khb

Unser Gesundheitswesen bietet nicht „zu viel", es ist nicht „zu teuer" und auch nicht „zu schlecht", sagt der Berliner Sozialforscher Professor Dr. Bertram Häussler.

 

 

Fundamentalkritik am Gesundheitswesen hat Konjunktur. Zerrbilder, Skandalisierung und Katastrophenmeldungen greifen um sich – etwa wenn der Chef des Marburger Bundes, Dr. Frank Ulrich Montgomery, das System für „schon seit Jahren klinisch tot" erklärt.

Für Prof. Häussler ist das eine groteske Fehldiagnose. Bei einem gesundheitspolitischen Symposium der Bayer AG in Berlin räumte der Direktor des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) mit einigen Vorurteilen über ein angeblich „marodes" und „völlig aus dem Ruder gelaufenes" System auf: Die GKV ist in den letzten Jahren stark verändert worden und hat sich als „außerordentlich anpassungsfähig" erwiesen. Sie ist schon deshalb nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.