Unter HIV-Therapie verringert sich die Knochendichte rasch

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: BilderBox

Bei jungen, HIV-Infizierten ist die Knochenmineraldichte unter antiretroviraler Therapie schon bald verringert. Um Frakturrisiken zu erkennen, wird ein Monitoring empfohlen.

Wie steht‘s um die Knochendichte von Patienten, die HIV-infiziert sind? Dazu legten US-Kollegen vom Adolescent Trials Network (ATN)neue Studiendaten vor. An ihrer Untersuchung nahmen 199 HIV-positive Männer und 53 HIV-negative Kontrollpersonen teil. Im Schnitt waren sie 14 bis 25 Jahre alt.


Von den 199 HIV-Infizierten wurden 52 antiretroviral mit Nicht-Nukleosid-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) behandelt und 42 mit Protease-Inhibitoren (PI). 105 Patienten erhielten keine antiretrovirale Therapie (ART). Die HIV-Diagnose war in der Gruppe ohne ART erst vor 1,3 Jahren gestellt worden. Bei den mit NNRTI-Behandelten betrug dieser Zeitraum 1,9 Jahre und im PI-Kollektiv 2,2 Jahre.


Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.