Unter Zoledronat nicht mehr nachweisbar

Autor: bg

Die adjuvante Chemotherapie scheint bei ins Knochenmark disseminierten Tumorzellen nicht sehr effektiv zu sein.

Eine Arbeitsgruppe der Universitäts-Frauenklinik in München konnte bei Patientinnen mit behandeltem primärem Mammakarzinom persistierende isolierte Tumorzellen im Knochenmark aufspüren. Diese sog. "Schläfer" stellen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Fernmetastasen dar.

Dr. Brigitte Rack und Kollegen hatten bei 28 rezidivfreien Brustkrebspatientinnen Knochenmarkaspirate entnommen. Die Identifikation der Tumorzellen erfolgte mittels des Antikörpers A45-B/B3 und der APAAP*-Färbung. 14 Brustkrebspatientinnen erhielten Zoledronat, 14 vergleichbare Patientinnen bildeten die Kontrollgruppe. In der behandelten Gruppe wurde der Knochenmarkstatus nach median acht Monaten, in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.