Unterkühlter Patient–Lage analysieren und korrekt aufwärmen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Womit und wie schnell soll man einen unterkühlten Patienten erwärmen? Das Thema Hypothermie bietet einige Fallstricke.

Die Hypothermie ist definiert als Abfall der Körperkerntemperatur unter 35 °C. Neben der induzierten Unterkühlung – z.B. bei Reanimation oder Operationen – gibt es noch die endogene und die akzidentelle.


Als Ursache endogener Hypothermie (zentrales Regulationsversagen) kommen u.a. Tumoren, Insulte, Schädelhirn-Traumata, Hormonstörungen und Verbrennungen infrage. Bei der akzidentellen Form sinkt die Temperatur durch äußere Einflüsse.

Kompensationsmechanismen bei Schwerverletzten reduziert

Am schlimmsten trifft es schwerverletzte Patienten, bei ihnen sind die Kompensationsmöglichkeiten stark reduziert, schreibt Dr. Christian Macke von der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.