Unterleibs-Entzündung sofort behandeln!

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Eine Unterleibsentzündung muss bei Frauen nicht immer mit dramatischen Symptomen einhergehen. Doch welche Folgen hat eine unbehandelte Erkrankung?

Eine leicht schmerzhafte Zwischenblutung bei einer 22-jährigen Pillennutzerin mit neuem Partner – auch so unspektakulär kann sich eine „pelvic inflammatory Disease“ (PID) präsentieren, schreiben 
Emily C. Bartlett vom King’s College Hospital in London und Kollegen.


In diesem Fall erwies sich die vermeintliche Pillennebenwirkung im endozervikalen Abstrich als Chlamydien-Infektion. Unter PID versteht man eine bakterielle Entzündung des kleinen Beckens – von einer milden Endometritis bis hin zu einer Peritonitis. Die auslösenden Erreger werden entweder sexuell übertragen oder gehören zur vaginalen Flora.

Symptome der PID oft fehlinterpretiert

Die Diagnose ist – insbesondere bei milden Sym...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.