Unterschiede zwischen Mann und Frau

Autor: Emo/fus

Zwischen männlichen und weiblichen Zellen kann es offenbar zu massiven Immunreaktionen kommen. Was bedeutet das für die Transplantationsmedizin?

Eine Forschergruppe aus Leiden hat jetzt nachgewiesen, dass weibliche T-Zellen Y-Antigen-kodierte genetische Substanzen erkennen und eine spezifische Immunantwort gegen diese Antigene bewirken können. Im Mittelpunkt dieses Geschehens stehen so genannte Minor-Histokompatibilitäts-Antigene. So kann es selbst bei HLA-identischen Transplantaten zu einer ausgedehnten Immunreaktion kommen. Ganz neu ist diese Erkenntnis allerdings nicht. Aus Tierversuchen ist bekannt: Graft-versus-host Reaktionen und Mortalität sind erhöht, wenn männliche Mäuse Knochenmark von weiblichen Spendern, verglichen mit männlichen, erhielten. Und ähnliche Beobachtungen wurden mit HLA-identischen Organtransplantaten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.