Unterstützung durch Angehörige getestet

Autor: SK

"Ich bin HIV-infiziert“– diese Information gibt man nicht an jeden Beliebigen weiter. Denn die HIV-Infektion ist keine „normale“ Krankheit wie Diabetes und Hepatitis. Oder etwa doch?

„Wem habe ich von meiner Krankheit erzählt?“ und „Was habe ich dabei erlebt?“ – diese beiden Fragen beantworteten 41 Diabetiker, 42 Hepatitispatienten und 83 HIV-Infizierte. Außerdem wurden die Patienten vom Team um Dr. Jens Kittner von der Universitätsmedizin Mainz nach demografischen Daten und nach ihrem sozialem Umfeld befragt.

HIV-Patienten informierten weniger Personen über ihre Krankheit, da sie eine allgemeine Diskriminierung wahrnahmen. So wussten in ihrem Umfeld nur 60 % über die Infektion Bescheid, bei den Hepatitiskranken hingegen 84 % und bei den Diabetikern fast 95 %. Besonders Familienangehörige und Freunde wurden über die HIV-Infektion seltener informiert. Partner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.