Unvernunft tötet Pankreatitis-Kranke

Autor: CG

Rosig ist die Prognose bei chronischer Pankreatitis nicht: Zehn Jahre nach Diagnosestellung leben nur noch 30 bis 40 % der betroffenen Patienten. Doch die wenigsten sterben am Bauchspeicheldrüsen-Leiden selbst.

Man kann sich alle möglichen Pankreas-Todesursachen ausmalen: Sepsis beim akuten Schub mit Nekrose, Tod auf dem Op.-Tisch oder Komplikationen des Diabetes durch endokrine Insuffizienz. Doch diese Todesursachen treten eher in den Hintergrund, erläuterte Professor Dr. Joachim Mössner vom Universitätsklinikum Leipzig bei der 61. Jahrestagung der DGVS*. Der typische Patient mit chronischer <forced-line-break />Pan<discretionary-hyphen />kreatitis fällt seinen Lebensgewohnheiten zum Opfer: Alkohol- und Nikotinabusus steigern das Risiko für Lungenkrebs, Arteriosklerose, Immunschwäche, alkoholbedingte Unfälle oder inadäquate Insulintherapie durch mangelnde Compliance.

Medikamentöse Therapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.