Vaginalsalbe verhindert AIDS

Autor: CG

Ein sensationeller Schlag gegen AIDS gelang Forschern jüngst im Tierversuch. Eine vaginal aufgetragene Salbe verhinderte bei Rhesusaffen die Ansteckung mit dem Immunschwäche-Virus.

Die Salbe enthielt eine hochdosierte künstliche Variante eines natürlichen virushemmenden Proteins, berichten die Wissenschaftler in "Science". Sie hatten Affenweibchen mit dem Präparat in der Scheide behandelt und sie 15 Minuten später einer Virusattacke ausgesetzt. Doch obwohl eine große Dosis des HIV-verwandten Virus aufgetragen wurde, steckte sich keines der Tiere an. In einer zweiten Versuchsreihe, in der man die Konzentration des Infektionsblockers niedriger wählte, steckte sich ein Affenweibchen an.

Offenbar blockiert der Wirkstoff namens PSC-Rantes die Rezeptoren der Schleimhautzellen so effektiv, dass angriffslustigen Viren der Eintritt verwehrt wird. Nun hofft man, dass sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.