Vasopressin statt Adrenalin bei Asystolie?

Autor: MW/CG

Seit über 100 Jahren wird bei refraktärem Herzstillstand Adrenalin eingesetzt, um Patienten wieder ins Leben zurückzuholen. Nach Daten einer neuen Studie ist Vasopressin aber in bestimmten Situationen eine bessere Alternative.

Die Gabe von Adrenalin gehört seit langem zu den etablierten Reanimationsmaßnahmen, wird aber nicht ganz unkritisch gesehen. So ist das Katecholamin zwar ein potenter Vasopressor - erhöht aber auch den myokardialen Sauerstoffverbrauch und wirkt nur eingeschränkt bei Ischämie und Azidose.

Anfang der 90er-Jahre fiel auf, dass Überlebende eines Herzstillstands deutlich höhere endogene Vasopressin-Spiegel aufwiesen als Patienten, bei denen Wiederbelebungsversuche erfolglos blieben. In einer Studie von Dr. Volker Wenzel und Kollegen von der Universität Innsbruck wurden nun 1219 Patienten mit außerhalb der Klinik aufgetretenem Herzstillstand und erfolgloser Defibrillation entweder mit 40 IU...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.