vdek: Scharfe Kritik an Prüfpraxis des Bundesversicherungsamtes

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Union und SPD wollen laut Koalitionsvertrag den gesetzlichen Krankenkassen mehr vertragliche Freiräume gewähren. Die Ersatzkassen freut das sehr.

Verbandschefin Ulrike Elsner übt unter anderem Kritik an der Kontrollpraxis für Verträge zur Integrierten Versorgung (IV).

"Am besten wäre ein Wegfall der Vorlagepflicht für Selektivverträge und Verträge zur Integrierten Versorgung", ist die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) überzeugt. Sie hofft, dass dies im Herbst im Gesetz zur Verbesserung von Qualität und Versorgung im Gesundheitswesen (VST II) verankert wird.

Selektiv- und IV-Verträge haben sich bewährt

Elsner zeigte sich grundsätzlich zufrieden, dass sich Selektiv- und IV-Verträge bewährt haben und eine sinnvolle Ergänzung zu den Kollektivverträgen darstellen. Rund 6 300 Verträge gibt es derzeit. Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.