Veilchenduft stoppt Prostata-Krebs

Autor: rft

Spermien riechen Maiglöckchen, Prostatazellen Veilchen: Auch wenn das Bewusstsein für den Duft fehlt, einen Rezeptor dafür haben sie offenbar. In der Zellkultur lässt sich ihr Wachstum sogar mit der Duftwaffe stoppen.

 

Schon länger kannte man dieses rätselhafte Protein, das im Vorsteherdrüsengewebe offenbar massenhaft hergestellt wird – nur keiner wusste, wozu das Molekül eigentlich dient. Ein Biologenteam um Professor Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum konnte jetzt das Rätsel lüften. Es handelt sich um einen Rezeptor für Veilchenduft, chemisch Beta-Ionon. Sollte sich etwa die Prostata heimlich im Riechen üben? Nein, dieser Rezeptor reagiert im Körper auf ganz ähnlich aufgebaute, aber wesentlich verbreitetere Moleküle – die Metaboliten des Sexualhormons Testosteron.

Und er hat eine hochinteressante Aufgabe, die künftig auch für die Krebstherapie von Bedeutung sein könnte. Sobald der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.