Venenstrumpf nutzlos?

Autor: Dr. Barbara Kreuzkamp, Foto: thinkstock

Eignen sich Kompressionsstrümpfe zur Prophylaxe eines postthrombotischen Syndroms? Eine neue Studie weckt Zweifel: Haben sich Patienten umsonst mit den Strümpfen herumgeplagt?

Die Kompression mit elastischen Stützstrümpfen soll die venöse Hypertension und den Reflux reduzieren und so das postthrombotische Syndrom (PTS) verhindern. Doch die Datenlage zur klinischen Effektivität der Strümpfe ist eher dünn.


Klarheit sollte nun eine multizentrische, randomisierte, placebokontrollierte Studie bringen. Nach ihrer ersten proximalen tiefen Beinvenenthrombose trugen 420 Patienten zwei Jahre lang knielange Kompressionsstrümpfe (Druck 30 bis 40 mmHg) und 396 Teilnehmer Placebo-Strümpfe (Druck unter 5 mmHg). Als primärer Studienendpunkt war das Auftreten eines postthrombotischen Syndroms definiert (mit einem zeitlichen Abstand von mindestens einem halben Jahr nach der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.