Verbessert Image, erhöht Budget, lockt IGeL

Autor: det

Beratung von Patienten und Gesunden zur Selbstmedikation will der Hausärzteverband als Strategie zur Stärkung der Position der Hausärzte und als Marketing-Mittel zum Ergattern

 

von Verdünnerscheinen und IGeLn schmackhaft machen. Damit die Kollegen auch wissen, wie sie beraten sollen, gibt's ein BDA-Manual Selbstmedikation.

In Rundfunk und Fernsehen hört man´s dauernd: "Zu Risiken oder Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker." Wer jetzt denkt "Auch das noch, andere verdienen und ich hab' die Arbeit", macht nach Auffassung von Dr. Wolfgang Axel Dryden, regionaler BDA-Chef in Westfalen-Lippe einen Fehler. Dem Patienten sollte in Fleisch und Blut übergehen, dass der Hausarzt in allen Fragen rund um die Gesundheit erster Ansprechpartner und Koordinator ist.

Wer bei seinem Hausarzt bei kleineren Wehwehchen oder bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke für den nächsten Urlaub einen professionellen organisatorischen Praxisablauf und eine fundierte ärztliche Beratung erlebt, als I-Tüpfelchen noch ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.