Verboten: Irreführende Werbung für Schönheits-OPs

Autor: AFP

Irreführende oder suggestive Werbung für Schönheitsoperationen ist in Deutschland künftig verboten. Eine entsprechende Novelle des Arzneimittelgesetzes verabschiedete der Bundesrat am 8. Juli. Schönheits-OPs werden demnach in den Anwendungsbereich des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) einbezogen.

Damit wird die Werbung dafür erheblich eingeschränkt. Verboten sind künftig zum Beispiel so genannte Vorher-Nachher-Fotos. Medizinisch nicht notwendige Schönheitsoperationen wie Brustvergrößerungen oder Fettabsaugen seien mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit.

Eine irreführende Werbung liegt den Angaben zufolge insbesondere dann vor, wenn Behandlungen eine Wirksamkeit zugeschrieben wird, die sie nicht haben oder wenn fälschlicherweise der Eindruck entsteht, dass ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann. Verstöße dagegen stellen in Zukunft bei vorsätzlichem Handeln eine Straftat dar, die mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.