Verdacht auf Behandlungsfehler - Krankenkasse fordert Unterlagen an

Autor: MT, Foto: bilderbox

Wie kann der Arzt auf die sehr formlose Anforderung von Unterlagen seitens der Krankenkasse reagieren?

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin fragt:

Das „Servicecenter Recht“ einer gesetzlichen Kasse fordert die Übersendung von Behandlungsunterlagen an – zur Klärung, ob „ein oder mehrere Behandlungsfehler im weiteren Sinne unterlaufen sind“. Das Schreiben ist nicht unterschrieben und enthält keine Schweigepflichtentbindung des Klägers. Zudem verlangt die Kasse die Angabe der Arzthaftpflichtversicherung. Ist ein „Servicecenter Recht“ berechtigt, solche Unterlagen anzufordern? Und: Besteht eine Verpflichtung, diese Unterlagen zuzusenden?

Maximilian Guido Broglie, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Wiesbaden:

Bei Anfragen von Versicherungen sollte ein Arzt sehr vorsichtig sein....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.